Gemeinderatswahl 2019

Am 26. Mai 2019 kommt die Leistung der politischen Parteien und Amtsinhaber auf den Prüfstand – es finden gleichzeitig die Europa-, Kreistags- und Gemeinderatswahlen statt.
Auf kommunaler Ebene ist die Weingartener Bürgerbewegung als größte unabhängige Wählervereinigung zum sechsten Mal bei dem im Vorfeld einer Wahl stattfindenden Ideenwettbewerb mit dabei und stellt ihre KandidatInnen für die Gemeinderatswahl und die Kreistagswahl auf.

Mit einem engagierten und motivierten Team möchte die Weingartener Bürgerbewegung ihren in den zurückliegenden Jahren eingeschlagenen Kurs zum Wohle Weingartens in die Zukunft projizieren. Ein weiteres Mal haben sich Kandidatinnen und Kandidaten mit ganz verschiedenen persönlichen und beruflichen Hintergründen zusammengefunden, um die weitere Entwicklung Weingartens und unser Zusammenleben mitzugestalten. Diese Vielfalt ist wichtig für einen unverstellten Blick auf das Ganze.

Erfreulich dabei ist der hohe Anteil an jungen Menschen, die in einer Zeit schwindenden Engagements zur Übernahme von Verantwortung bereit sind. Ganz bewusst hält sich die WBB dabei mit unerfüllbaren Versprechungen und gefälligkeitsdemokratischen Aussagen zurück und orientiert sich an der Leistungsfähigkeit unserer Gemeinde sowie am finanziell Machbaren. Die WBB begreift kommunale Selbstverantwortung als Chance und Verpflichtung zugleich und stellt sich mit einer gesunden Mischung aus Pragmatismus und ökologischer Ausrichtung in den Dienst der Allgemeinheit.

Lernen Sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl kennen:

Timo Martin

Kommunalberater Energie & Autarkie
Jg. 1976 , ledig , ev.
WBB-Mitglied seit 1999
Ehrenamtliche Tätigkeit: Gemeinderat seit 2007, Fraktionsvorsitzender seit 2011, Kreisrat seit 2014, stellv. Vorsitzender Partnerschaftskomitee, Finanzvorstand zukunft-mobil Ba-Wü
Vereinsmitgliedschaften: TSV, SV Germania 04, Kolpingfamilie, CVJM, Bürger- und Heimatverein, GV Frohsinn, SVG-Fanclub "Walzbach-Inferno", Freie Wähler Stutensee, Freie Wähler Kreisverband Karlsruhe
...über den Tellerrand schauen
Als Fraktionsvorsitzender ist es meine ureigene Aufgabe, den Überblick über sämtliche Themen, Entwicklungen und Herausforderungen zu wahren. Mir geht es in der Kommunalpolitik grundsätzlich um einen pragmatischen, ideologiefreien, sachbezogenen und vor allem im Hinblick auf die folgenden Generationen nachhaltigen und authentischen Politikstil. Im Prinzip sind dies alles vermeintlich selbstverständliche Attribute, die wir jedoch häufig in der parteiorientierten Bundes- oder Landespolitik vermissen. Fehler eingestehen, sich auch mal für etwas entschuldigen, oder frühere Positionen aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen anzupassen zähle ich zu meinen persönlichen Stärken. Den Blick über den berühmten „Tellerrand“, sprich unsere Gemarkungsgrenzen hinaus, halte ich im Hinblick auf eine ressourcenschonende, deutlich ausbaufähige interkommunale Zusammenarbeit für eminent wichtig. Daher engagiere ich mich parallel als Kreisrat auch für Bedürfnisse des Wahlkreises Stutensee-Weingarten bzw. für den Landkreis.

Marielle Reuter

Verwaltungsbeamtin
Jg. 1992 , verheiratet , ev.
WBB-Mitglied seit 2013
Ehrenamtliche Tätigkeit: 2. Vorsitzende SV Germania 04, Stellv. Personalratsvorsitzende
Vereinsmitgliedschaften: GV Frohsinn, CVJM, SV Germania 04, SVG-Fanclub "Walzbach-Inferno", Freie Wähler Stutensee
...Weingarten neu gestalten
Die Themen im Gemeinderat sind vielfältig, und doch stehen oftmals Fragestellungen, die uns persönlich berühren, im Mittelpunkt. Weingarten ist meine Heimat, beruflich bin ich im Bauamt einer anderen Kommune zu Hause. Neue Wohn- und Bauformen sind Aufgaben, die mich täglich begleiten. Angesichts des demographischen Wandels werden insbesondere Barrierefreiheit für ältere Menschen sowie das Zusammenleben mehrerer Generationen unter einem Dach eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Um Freiflächen zu schonen und den Ortskern lebendig zu erhalten, sollten die Expansion nach außen gebremst und die vorhandenen Flächen intelligent und verträglich genutzt werden. Dabei dürfen aus meiner Sicht auch gestalterisch neue Wege eingeschlagen werden.

Philipp Reichert

Koch
Jg. 1985 , verheiratet , 1 Kind , ev.
WBB-Mitglied seit 2008
Ehrenamtliche Tätigkeit: Gemeinderat seit 2014
Vereinsmitgliedschaften: GV Liederkranz, Bürger- und Heimatverein, M.u.T.i.G. e.V.
...Kinderbetreuung im Blick
Der Gemeinderat wurde im Mai 2018 mit dem kurzfristigen Bedarf eines fünfgruppigen Kindergartens überrascht. Noch ein halbes Jahr zuvor wurde auf meine Nachfrage hin ein ausreichendes Betreuungsangebot bescheinigt. Wir dürfen bei der Kinderbetreuung nicht auf Sicht fahren. Die innerörtliche Nachverdichtung, die Veräußerung von gemeindeeigenen Baugrundstücken und der Generationenwechsel bei zahlreichen Immobilien werden den Bedarf weiter erhöhen. Ich setze mich dafür ein, dass unsere Gemeinde auch weiterhin dem Anspruch „familienfreundliches Weingarten“ gerecht wird!

Andreas Hummel

Leitender Angestellter
Jg. 1965 , verheiratet
WBB-Mitglied seit 2019
Ehrenamtliche Tätigkeit: Lauftrainer TSV und Fa. Michelin, 1. Vorstand Gesundheitsmanagement Fa. Michelin, 1. Vorsitzender SC Karlsruher Reifenprofis
Vereinsmitgliedschaften: TSV, SV Germania Weingarten, Skiclub Stabil, Walzbach Inferno
...bezahlbaren Wohnraum schaffen
Ich finde es immer bedauerlich, wenn junge Menschen oder Familien Weingarten verlassen, weil sie keine bezahlbare Wohnung finden. Selbst mittlere Einkommensgruppen sind inzwischen davon betroffen. Durch jeden Wegzug werden Familien räumlich voneinander getrennt und soziale Beziehungen oder Vereinsmitgliedschaften unterbrochen. Der Antrag der WBB auf Förderung des sozialen Wohnungsbaus weist daher in die richtige Richtung und sollte umgehend in die Tat umgesetzt werden.

Hans-Martin Flinspach

Dipl.Ing.(FH) Landespflege
Jg. 1956 , verheiratet , 2 Kinder , ev.
WBB-Mitglied seit 1994
Ehrenamtliche Tätigkeit: Gemeinderat seit 2004, stellv. Fraktionsvorsitzender seit 2011, WBB-Gründungsmitglied 1994, Vorsitzender Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe, Amphibienbetreuung an der B3/Weingartener Moor
Vereinsmitgliedschaften: Büger- und Heimatverein, AGNUS, Moorfreunde
...biologische Vielfalt im Fokus
Gerne setze ich mich für eine lebenswerte Umwelt vor Ort ein. Mein Engagement für eine möglichst intakte Natur zieht sich vom beruflichen Einsatz weit in den privaten Bereich hinein. Wir haben noch eine schützenswerte Landschaft, für die es sich einzusetzen lohnt. Das Insektensterben und der Rückgang unserer Vogelbestände sind jedoch auch bei uns deutlich zu beobachten. Auch in der Gemeindeentwicklung gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich für die biologische Vielfalt einzusetzen.

Andre Spänle

Finanz- und Versicherungskaufmann
Jg. 1992 , ledig
WBB-Mitglied seit 2011
Ehrenamtliche Tätigkeit: 1. Vorsitzender SVG-Fanclub „Walzbach-Inferno“
Vereinsmitgliedschaften: SV Germania 04, Anglerverein
...aktiven Umweltschutz fördern
Klimawandel und Umweltverschmutzung sind seit Jahren bedeutende Probleme und aktueller denn je. Die katastrophale Plastikvermüllung unseres Planeten war noch nie zuvor so thematisiert wie zur Zeit, und das weltweit. Ich bin Angler, verbringe einen Großteil meiner Freizeit in der Natur und kann aus eigener Erfahrung sagen: Der Mangel an Wertschätzung für unsere Grünflächen ist nicht nur ein globales Problem, es beginnt vor unserer Haustüre. Hier sind Sensibilisierung und Aufklärung gefragt und die Politik in der Verantwortung. Mit Müllsammelaktionen oder etwa der Säuberung des Steinbruchs betreiben wir aktiven Umweltschutz und stärken dadurch gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gemeinde, in der sich jeder durch ehrenamtliches Engagement in Vereinen oder Ortsveranstaltungen für ein harmonisches Gesellschaftsleben über alle Generationen hinweg einbringen kann.

Lorenz Spohrer

Student Germanistik und Sport
Jg. 1997 , ledig , rk
WBB-Mitglied seit 2019
Vereinsmitgliedschaften: Christliche Pfadfinder Weingarten, AWO Weingarten, CVJM, SV Blankenloch
...Unterrichtsräume statt Container
Der Bedarf an zusätzlichen Unterrichtsräumen ist schon seit über drei Jahren bekannt, getan hat sich bisher wenig. Wir brauchen dringend ein schlüssiges Raumkonzept für unsere Turmbergschule, die Container können und dürfen nur eine Interimslösung sein. Aus meiner Sicht werden daher der Ausbau und die Zukunft der Weingartener Gemeinschaftsschule die Schwerpunktaufgabe der nächsten fünf Jahre sein.

Wanda Wieczorek

Kulturwissenschaftlerin
Jg. 1978 , verheiratet , 5 Kinder , rk
WBB-Mitglied seit 2013
Ehrenamtliche Tätigkeit: Vorstand flurkultur e.V., Gründungsmitglied Gutes Gemüse
Vereinsmitgliedschaften: TSV, Akkordeon-Spielring, AGNUS-Jugend
...unser Dorf muss lebendig bleiben
Das soziale Miteinander in unserem Dorf braucht den öffentlichen Raum. Begegnungen auf offener Straße, Vereinsfeste, spielende Kinder oder SeniorInnen auf der Bank an der Ecke – sie machen unser Dorf lebendig und sorgen dafür, dass wir miteinander und nicht nebeneinander leben. Deswegen ist unser öffentlicher Raum ein hohes Gut, das wir pflegen und schützen sollten. Wir brauchen eine klare Begrenzung des Parkraums zugunsten attraktiver und fußgängerfreundlicher öffentlicher Flächen, in denen sich das Dorfleben entfalten kann.

Peter Pfingstl

Dipl.-Psychologe
Jg. 1964 , Patchwork , 1 Kind
WBB-Mitglied seit 2014
Ehrenamtliche Tätigkeit: Vorstandsmitglied GV Liederkranz, Fahrradwerkstatt für Geflüchtete, Freundeskreis Asyl
Vereinsmitgliedschaften: Obst- und Rebbauverein, Liederkranz, Anglerverein, Deutscher Alpenverein, ASB, Deutsche Focusing Gesellschaft
...für den Ausbau der Radwege
Als leidenschaftlicher Fahrradpendler liegt mir ein gut ausgebautes Radwegenetz nach Karlsruhe und Bruchsal besonders am Herzen. Auf zwei Rädern kommt man leise, emissionsfrei und mittlerweile sogar schneller in die Stadtzentren als mit dem eigenen PKW, entlastet unsere Straßen und tut überdies noch etwas für die persönliche Gesundheit. Ich werde mich für eine weitere Stärkung des regionalen und örtlichen Fahrradverkehrs stark machen. Außerdem engagiere ich mich dafür, dass Nazis aller Couleur, auch diejenigen, die sich unter dem Deckmantel im Parlament vertretener Parteien sammeln, keinen fruchtbaren Boden finden, um ihre menschen- und lebensfeindlichen Einstellungen zu verbreiten. Ich trete dafür ein, dass alle Menschen, die in Weingarten „ihren Ort“ gefunden haben, hier miteinander leben können und sich gemeinsam den Herausforderungen unserer wachsenden Dorfgemeinschaft stellen.

Johann Reinholz

Feinwerkmechanikermeister
Jg. 1971 , verheiratet , 3 Kinder , rk
WBB-Mitglied seit 2019
Vereinsmitgliedschaften: Kolpingfamilie, TSV, Gutes Gemüse e.V., ASV Hagsfeld
...örtliche Handwerksbetriebe fördern
Im Zeitalter der Massenproduktion bekenne ich mich zur Kunst der handwerklichen Präzision, zum Einsatz von hochwertigen Werkstoffen, zur Idee, etwas zu schaffen, das in seiner Form und Funktion einmalig ist. Das ist meine Botschaft an junge Menschen: Erlernt einen Beruf im Handwerk! Dem Wirtschaftsstandort Deutschland fehlen immer mehr ausübende Fachkräfte im Handwerk. Den Standort Weingarten heißt es zu stärken, indem wir den jungen Menschen das Handwerk nahebringen und ihnen aufzeigen, welche Zukunftsperspektiven ein Handwerksberuf bietet. Dazu gehört auch, dass die notwendigen Rahmenbedingungen seitens der Politik vor Ort geschaffen werden: z.B. Industriegebietsflächen so gestalten und ausweisen, dass sich junge Handwerksbetriebe vor Ort niederlassen können und nicht weiterziehen müssen und eine enge Vernetzung der örtlichen Handwerksbetreibe mit der Gemeinschaftsschule Weingarten herstellen. Das Handwerk ist der Ort, in dem Inspiration gefunden, Innovation gelebt und Wissen geteilt werden.

Kerstin Hoffmann

Selbständige Kauffrau
Jg. 1960 , verheiratet , 2 Kinder , ev.
WBB-Mitglied seit 2008
Vereinsmitgliedschaften: Judoclub, TuS Jöhlingen, Schwarzwaldverein Grünwettersbach, Röttelnbund e.V. Haagen,
...örtliche Landwirtschaft stärken
Der dramatische Artenrückgang und das Insektensterben sind auch in Weingarten ein drängendes Problem. Nur durch den Erhalt lebenswichtiger Korridore, Wander- und Rückzugsmöglichkeiten können wir die gegenwärtig noch vorhandene biologische Vielfalt bewahren. Der WBB-Vorstoß für eine umfassende Biotopvernetzung auf der Weingartener Gemarkung geht einen Schritt in die richtige Richtung. Außerdem sind Förderprogramme vorhanden, die auch unseren örtlichen Landwirten zusätzliche Perspektiven eröffnen.

Max Barth

Journalist, Geschäftsführer
Jg. 1967 , verheiratet , 1 Kind , ev.
WBB-Mitglied seit 2019
Vereinsmitgliedschaften: Elternbeirat Kiga „Am alten Friedhof“, Gegenwind Obergrombach-Helmsheim-Kraichgau e.V.
...Meinungsfreiheit erhalten
Freiheit, Demokratie und Meinungsfreiheit sind unglaublich wichtige Eckpfeiler unserer Gesellschaft. Leider übersehen wir oft, dass sie nicht selbstverständlich sind und an allen Ecken und Enden erodieren. Bequemlichkeit und Mangel an Risikobereitschaft sind die Hauptursachen. Jedem Einzelnen von uns obliegen Erhalt und NUTZUNG dieser Rechte, deren DNA Transparenz und Kommunikation sind. Beides sollten wir deshalb in Weingarten – auch mithilfe moderner Mittel und Methoden – weiter verbessern.

Matthias Görner

Flugkapitän i.R.
Jg. 1959 , verheiratet , 3 Kinder
WBB-Mitglied seit 1994
Ehrenamtliche Tätigkeit: Gemeinderat von 1994 – 2007 und seit 2014, WBB-Gründungsmitglied 1994, stellv. Bürgermeister seit 2014. WBB-Gründungsmitglied 1994
Vereinsmitgliedschaften: GV Liederkranz, Bürger- und Heimatverein, Obst- und Rebbauverein
...solide Finanzen sichern
Solide Finanzen sind die Grundlage von Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit zugleich. Die Gestaltungsspielräume unserer Jugend dürfen nicht immer weiter eingeengt werden. Bund und Länder haben sich daher ein Verschuldungsverbot auferlegt, die Kommunen dagegen erliegen nach wie vor der Verlockung niedriger Zinsen. Wir werden auch in Zukunft unseren aufmerksamen und kritischen Blick auf das wirtschaftliche Leistungsvermögen unserer Gemeinde und auf die Tragfähigkeit unserer Verschuldung werfen.

Verena Nagel

Verwaltungsangestellte, Haut-Makeup Beraterin
Jg. 1966 , 2 Kinder , rk
WBB-Mitglied seit 2009
Vereinsmitgliedschaften: TSV, GV Liederkranz, Gewerbeverein
...Infrastruktur im Blick behalten
Weingarten ist für junge Familien durch die vielen Vereine, Freizeitangebote, Kinderbetreuung, Einkaufsmöglichkeiten usw. sehr attraktiv. Immer mehr Wohngebiete werden erschlossen. Ich denke, dass durch die Steigerung der Zuzüge die Infrastruktur von Weingarten z.T. schon überlastet ist, z.B. beim Verkehr innerorts oder bei der Kinderbetreuung. Wir müssen darauf achten, dass Weingarten nicht seinen Charme als „Mein Ort Weingarten“ verliert.

Siegbert Kolar

Schreiner
Jg. 1962 , verheiratet , 2 Kinder , rk
WBB-Mitglied seit 2019
Ehrenamtliche Tätigkeit: Vorsitzender Partnerschaftskomitee
Vereinsmitgliedschaften: GV Liederkranz, Behinderten-und Rehabilitationssportverein Weingarten, Kleintierzuchtverein
...damit sich Jugend entfalten kann
Ich will mich dafür einsetzen, dass es mehr Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche gibt und diese auch von der Gemeinde unterstützt werden (Logistik, Bauhof, finanziell). In unserer Partnergemeinde Olesa de Montserrat gibt es z B. einen Frühlings-Spielepark mit Geschicklichkeitsspielen für die Kinder, Holi-Festival, Open Air -Kino, Open Air Disco, Seifenkisten-Rennen usw. für die Jugendlichen. Ich möchte Vereine und auch das Jugendzentrum mit Ideen beratend unterstützen und gerne Weingarten für die Jugend attraktiver machen.

Josef Ehbauer

Produkt Manager
Jg. 1968 , verheiratet , 1 Kind
WBB-Mitglied seit 2019
Ehrenamtliche Tätigkeit: Vorstandsmitglied Weingartener Musiktage Junger Künstler, Jugendtrainer Fvgg
...Festplatz sinnvoll nutzen
Die WBB hat bereits vor über fünf Jahren ein attraktives und überzeugendes Konzept zur Weiterentwicklung des Festplatzes in ein Kultur- und Freizeitzentrum vorgelegt. Zurzeit wird jedoch der Festplatz nur als Zwischenlager für Erdaushub genutzt, und das ist für diesen zentralen wertvollen Raum der Gemeinde zu schade. Ich möchte gerne die Diskussion um die Zukunft des Festplatzes wieder anstoßen, um diesen nach Abschluss der laufenden Straßensanierungen neu zu gestalten und einer sinnvollen Nutzung zuzuführen.

Roland Jung

Lehrer
Jg. 1960 , verheiratet , 3 Kinder
WBB-Mitglied seit 1994
Ehrenamtliche Tätigkeit: Kreisvorsitzender Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Vereinsmitgliedschaften: TSV
...gelebte Demokratie fortführen
Die Transparenz der politischen Entscheidungsprozesse hat sich in den vergangenen Jahren erfreulicherweise deutlich verbessert. Öffentliche Sitzungen und eine sachliche Berichterstattung haben hierbei einen erheblichen Anteil. Ich will mich dafür einsetzen, dass diese Offenheit auch in Zukunft erhalten bleibt und der Willensbildungsprozess von Anfang an von den Bürgerinnen und Bürgern mitverfolgt werden kann. Gelebte Demokratie und die Pflege der politischen Kultur tragen ganz wesentlich zur Lebensqualität und zum Zusammengehörigkeitsgefühl in einer Gemeinde bei.

Peter Philipp

Physiotherapeut
Jg. 1957 , verheiratet , 2 Kinder
WBB-Mitglied seit 1994
Ehrenamtliche Tätigkeit: WBB-Gründungsmitglied 1994
Vereinsmitgliedschaften: Theaterkiste, Greenpeace, WBB
...Veränderungen früh erkennen
Mit dem bevorstehenden Ausscheiden der Generation der „Babyboomer“ aus dem Erwerbsleben kommen tiefgreifende Veränderungen auf unsere Gemeinde zu. Hiervon sind nicht nur unsere Finanzen betroffen, sondern wir müssen uns auch auf den zu erwartenden Bedarf an Pflegeplätzen einstellen. Der Betreuung in der vertrauten häuslichen Umgebung ist hier der Vorrang einzuräumen. Wir müssen die demographischen Veränderungen unserer Gesellschaft sehr frühzeitig erkennen, aufmerksam verfolgen und die weitere Entwicklung unserer Gemeinde daran ausrichten.